Alle Jahre wieder: Vorsorgeverfügungen … aktuell wie nie zuvor

Vorsorgeverfügungen bleiben immer ein aktuelles Thema!

Ein plötzlicher Unfall oder eine Erkrankung kann uns jederzeit treffen. Auch wenn wir dies natürlich nicht hoffen, kann hierdurch die Situation eintreten, dass Sie für eine gewisse Zeit Ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst erledigen können.

Im schlimmsten Fall kann dies sogar zum Dauerzustand werden.

Auch junge Menschen sind hiervon in zunehmendem Maße betroffen, z.B. durch einen Unfall, einen Schlaganfall oder auch psychische Erkrankungen.

Viele Menschen gehen davon aus, dass z.B. Ehegatte oder Kinder in solchen Fällen automatisch als Vertreter auftreten und somit die Geschäfte regeln könnten. Diese Annahme ist falsch!

Ein derartiges gesetzliches Vertretungsrecht gibt es nicht. Im Extremfall erhält man noch nicht einmal Auskünfte von Ärzten oder den Banken.

Im Zweifelsfall wird z.B. seitens des Krankenhauses ein sog. Betreuungsverfahren eingeleitet. Das Ergebnis einen solchen Verfahrens ist nicht selten die Bestellung eines völlig fremden Betreuers, der dann alle Geschäfte von Ihnen regeln soll und darf. Dieses Verfahren ist auch mit nicht unerheblichen Kosten und nicht immer angenehmen Umständen (wie Begutachtung u.drgl.) verbunden.

Diesen Zustand kann man vermeiden. Hierzu ist es meist ratsam, dass man rechtzeitig, also am besten sofort, einer Person seines Vertrauens (Ehegatte, Kinder etc.) eine sogenannte Vorsorgevollmacht und andere Vorsorgeverfügungen erteilt.

Um im Rechtsverkehr Anerkennung zu finden, sollte diese Vollmacht schriftlich erteilt werden, auch wenn eigentlich eine mündliche ausreichen würde. Aber welche Bank gibt Ihnen wohl auf Grund einer mündlichen Vollmacht, die Sie nicht nachweisen können, Auskunft oder zahlt Ihnen gar Geld aus?

Da rund um die Vorsorgevollmacht Fallstricke drohen, sollte eine derartige Vollmacht nicht einfach so (z.B. aus dem Internet) übernommen werden.

Rufen Sie mich an und vereinbaren Sie einen Termin, in dem ich Sie über die Formalien, sinnige und unsinnige Regelungen und auch die Risiken, welche auch die Bevollmächtigten treffen können, berate. Gerne setzen wir gemeinsam Ihre Vollmacht(en) auf und ich informiere Sie eingehend über die möglichen weiteren Schritte, von der evtl. notwendigen Beurkundung bis hin zum sinnvollen Aufbewahrungsort.

Handeln Sie jetzt.


Wir helfen Ihnen bundesweit.
Rufen Sie uns an: (0 24 34) 98 30 100


facebook (2)Auf Facebook finden Sie uns unter https://www.facebook.com/rahassiepen

twitter (2)und auf Twitter können Sie uns unter http://twitter.com/rahassiepen folgen.

youtube (2)Unseren YouTube-Kanal können Sie hier direkt abonnieren und finden ihn unter http://www.hassiepen-rechtsanwalt.tv

Rechtsanwalt Haßiepen – Jetzt auch auf 123recht.net

Zitat des TagesDirektanfragemöglichkeit über 123recht.net

Ab sofort finden Sie uns auch mit eigenem Profil und Direktanfragefunktion auf 123recht.net !

Hier können Sie neben weiteren interessanten Artikeln (auch von uns) die Direktanfragemöglichkeit nutzen, um mit uns in Kontakt zu treten.

Schauen Sie doch einfach einmal vorbei …


Wir helfen Ihnen bundesweit.
Rufen Sie uns an:
(0 24 34) 98 30 100


facebook (2)Auf Facebook finden Sie uns unter https://www.facebook.com/rahassiepen

twitter (2)und auf Twitter können Sie uns unter http://twitter.com/rahassiepen folgen.

youtube (2)Unseren YouTube-Kanal können Sie hier direkt abonnieren und finden ihn unter http://www.hassiepen-rechtsanwalt.tv


Vorsorgeverfügungen … immer wieder aktuell

Vorsorgeverfügungen bleiben immer ein aktuelles Thema!

Ein plötzlicher Unfall oder eine Erkrankung kann uns jederzeit treffen. Auch wenn wir dies natürlich nicht hoffen, kann hierdurch die Situation eintreten, dass Sie für eine gewisse Zeit Ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst erledigen können.

Im schlimmsten Fall kann dies sogar zum Dauerzustand werden.

Auch junge Menschen sind hiervon in zunehmendem Maße betroffen, z.B. durch einen Unfall, einen Schlaganfall oder auch psychische Erkrankungen.

Viele Menschen gehen davon aus, dass z.B. Ehegatte oder Kinder in solchen Fällen automatisch als Vertreter auftreten und somit die Geschäfte regeln könnten. Diese Annahme ist falsch!

Ein derartiges gesetzliches Vertretungsrecht gibt es nicht. Im Extremfall erhält man noch nicht einmal Auskünfte von Ärzten oder den Banken.

Im Zweifelsfall wird z.B. seitens des Krankenhauses ein sog. Betreuungsverfahren eingeleitet. Das Ergebnis einen solchen Verfahrens ist nicht selten die Bestellung eines völlig fremden Betreuers, der dann alle Geschäfte von Ihnen regeln soll und darf. Dieses Verfahren ist auch mit nicht unerheblichen Kosten und nicht immer angenehmen Umständen (wie Begutachtung u.drgl.) verbunden.

Diesen Zustand kann man vermeiden. Hierzu ist es meist ratsam, dass man rechtzeitig, also am besten sofort, einer Person seines Vertrauens (Ehegatte, Kinder etc.) eine sogenannte Vorsorgevollmacht und andere Vorsorgeverfügungen erteilt.

Um im Rechtsverkehr Anerkennung zu finden, sollte diese Vollmacht schriftlich erteilt werden, auch wenn eigentlich eine mündliche ausreichen würde. Aber welche Bank gibt Ihnen wohl auf Grund einer mündlichen Vollmacht, die Sie nicht nachweisen können, Auskunft oder zahlt Ihnen gar Geld aus?

Da rund um die Vorsorgevollmacht Fallstricke drohen, sollte eine derartige Vollmacht nicht einfach so (z.B. aus dem Internet) übernommen werden.

Rufen Sie mich an und vereinbaren Sie einen Termin, in dem ich Sie über die Formalien, sinnige und unsinnige Regelungen und auch die Risiken, welche auch die Bevollmächtigten treffen können, berate. Gerne setzen wir gemeinsam Ihre Vollmacht(en) auf und ich informiere Sie eingehend über die möglichen weiteren Schritte, von der evtl. notwendigen Beurkundung bis hin zum sinnvollen Aufbewahrungsort.

Handeln Sie jetzt.

Rechtsanwaltskanzlei Haßiepen
Rechtsanwalt Thorsten Haßiepen
Echter Straße 24
41844 Wegberg
Tel. (0 24 34) 98 30 100
Email: kanzlei@rechtsanwalt-wegberg.de

Vorlage eines Attestes ab erstem Krankheitstag darf verlangt werden

In einem viel beachteten Urteil hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) mit seinem Urteil vom 14.11.2012 (Az. 5 AZR 886/11) entschieden, dass ein Arbeitgeber berechtigt ist, von einem erkrankten Arbeitnehmer bereits am ersten Krankheitstag eine ärztliche Bescheinigung über Bestehen einer Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer zu Verlangen.

Das BAG verweist in seinem Urteil auf § 5 Abs. 1 Satz 3 EFZG.

Besondere Voraussetzungen für die Ausübung dieses Rechts bestehen nicht. Insbesondere sei, so das BAG, kein begründeter Täuschungsverdacht erforderlich. Eine tarifliche Regelung stehe dem nur entgegen, wenn darin das Recht des Arbeitgebers aus § 5 Abs. 1 S. 3 EFZG ausdrücklich ausgeschlossen werde.

(Vgl. BAG, Urteil vom 14.11.2012, Az. 5 AZR 886/11)

Bitte beachten Sie unsere rechtlichen Hinweise.

9.-15. August 2012 – Fortbildungsbedingt verkürzte Öffnungszeiten

In der Zeit vom 9. bis 15. August 2012 haben wir fortbildungsbedingt verkürzte Öffnungszeiten.

So können Sie uns an diesen Tagen nur vormittags jeweils in der Zeit von 8:00 Uhr bis 12:30 Uhr erreichen.

Zu diesen Zeiten können Sie auch gerne alle Besprechungstermine mit uns abstimmen.

Am 10.08.2012 bleibt die Kanzlei ganz geschlossen.

Ab dem 16. August sind wir dann wieder zu den gewohnten Zeiten für Sie da.

Diese normalen Öffnungszeiten ab dem 16.08.2012 sind dann wieder:

Montags – 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr und 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Dienstags – 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr und 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Mittwochs – 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr – Nachmittags geschlossen
Donnerstags – 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr und 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitags – 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr – Nachmittags geschlossen

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Öffnungszeiten in den Osterferien (01.04.-15.04.2012)

In den nordrhein-westfälischen Osterferien ist unsere Kanzlei wie folgt besetzt:

Mo., 02.04.2012 – 08:00h – 12:30h und 14:00h bis 18:00h
Di., 03.04.2012 – 08:00h – 12:30h und 14:00h bis 18:00h
Mi., 04.04.2012 – 08:00h – 12:30h
Do., 05.04.2012 – 08:00h – 12:30h und 14:00h bis 18:00h
Fr., 06.04.2012 – Feiertag – Geschlossen

Mo., 09.04.2012 – Feiertag – Geschlossen
Di., 10.04.2012 – 08:00h – 12:30h und 14:00h bis 18:00h
Mi., 11.04.2012 – 08:00h – 12:30h
Do., 12.04.2012 – 08:00h – 12:30h und 14:00h bis 18:00h
Fr., 13.04.2012 – 08:00h – 12:30h und 14:00h bis 18:00h

Wichtiger Hinweis:
In der Woche vom 02.04.-06.04.2012 sind am 04.04. und 05.04. keine Besprechungstermine möglich.
Am 10.04.2012 sind ebenfalls keine Besprechungstermine möglich.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie schöne Ferien und gesegnete Ostertage!

Ihr Team von der Rechtsanwaltskanzlei Haßiepen

Öffnungszeiten zum Jahreswechsel 2011/2012

Sehr geehrte Mandantinnen und Mandanten!

Zwischen Weihnachten und Neujahr sowie in der ersten Januarwoche 2012 ist die Kanzlei nur eingeschränkt erreichbar.

Viele Umstellungsarbeiten und Vorbereitungen für das neue Jahr sind zu erledigen und so haben wir uns dazu entschlossen, diese zu den traditionell ruhigeren Jahreswechselzeit durchzuführen.

Sie erreichen die Kanzlei in der Woche zwischen den Feiertagen am Dienstag, 27.12.2011 sowie Mittwoch, 28.12.2011 jeweils in der Zeit von 9 Uhr bis 12 Uhr.

In der ersten Januarwoche 2012 (2.1.-6.1.2012) ist das Büro Montag bis Freitag täglich zwischen 9 Uhr und 13 Uhr erreichbar.

In der übrigen Zeit bleibt die Kanzlei geschlossen.

Ab dem 9.1.2012 sind wir dann wieder zu den gewohnten Zeiten für Sie erreichbar.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie frohe und gesegnete Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch in das neue Jahr 2012.

%d Bloggern gefällt das: