Innovation. Tradition. Eine gute Kombination.

v.l.n.r.: RA Herbert J. Schmitz, RAin Hildegard Gotzen-Schmitz, RA Thorsten Haßiepen, RA Franz-Josef Krücken

Immer wieder kommt für Unternehmer die Zeit, das Geschäft aus verschiedensten Gründen in neue Hände zu geben. So haben auch die Rechtsanwälte Krücken, Schmitz & Gotzen-Schmitz seit einigen Jahren nach einer Möglichkeit für die Weiterführung ihrer Kanzlei nach ihren eigenen Vorstellungen gesucht. Nach einigen Versuchen sind sie nun fündig geworden. Und auch der Bestand der Arbeitsplätze für die sieben Rechtsanwaltsfachangestellten wird gesichert sein.

Eigentlich mehr aus Neugier heraus fragte Rechtsanwalt Thorsten Haßiepen aus Wegberg seine Kollegin Gotzen-Schmitz nach einer mündlichen Verhandlung auf dem Gerichtsflur, ob man sich hinsichtlich der Übernahme nicht einmal unterhalten solle. Sichtlich überrascht, stimmte die Fachanwältin für Familienrecht diesem Ansinnen zu. Die Rechtsanwälte trafen sich schon bald zu einem ersten Gedankenaustausch und schnell war klar: Die Chemie stimmt.

Die Kanzlei Krücken, Schmitz & Gotzen-Schmitz hat ihren Sitz in Erkelenz, nur ein paar Häuser von dem neuen Amtsgericht entfernt. Sie geht aus der Kanzlei Lieser hervor, welche im Jahr 1934 gegründet wurde. 1969 stieg Rechtsanwalt Krücken mit in die Kanzlei ein. 1980 folgte Rechtsanwalt Schmitz und 1984 Rechtsanwältin Gotzen-Schmitz. Sie ist auch im Vorstand des Deutschen Anwaltsvereins in Mönchengladbach seit vielen Jahren tätig.

Rechtsanwalt Haßiepen gründete seine Kanzlei 2008 als Quereinsteiger in Wegberg, nachdem er zuvor im Einzelhandel und als freiberuflicher Revisor tätig war. Später entschloss er sich dazu, Jura zu studieren. Seit 2017 ist er auch Mitglied im Vorstand der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf. Weiterhin bildet er Referendare an den Landgerichten Mönchengladbach und Düsseldorf aus. Fachlich ist er zugleich Fachanwalt für Sozialrecht und Familienrecht sowie Mediator.

Zum 1. Juli 2019 tritt Rechtsanwalt Thorsten Haßiepen nun in die Sozietät in Erkelenz ein. Seine Kanzlei in Wegberg führt er dabei ebenfalls fort, da sie hier bekannt und erfolgreich ist.

Die Rechtsanwälte Krücken, Schmitz und Gotzen-Schmitz sehen der Zusammenarbeit erleichtert entgegen: „Wir dürfen endlich ein wenig kürzertreten und sehen unsere Kanzlei in guten Händen.“

„Ich freue mich riesig auf die Herausforderungen, die so ein Zusammenschluss von Rechtsanwaltskanzleien mit sich bringt. Wir werden ein gutes und versiertes Team bilden, welches die Erwartungen unserer Mandanten und Mandantinnen sicherlich weit übertrifft“, sagt Rechtsanwalt Haßiepen begeistert. „Besonders freue ich mich auch über das sicherlich gute Zusammenwirken der beiden Teams von Mitarbeiterinnen!“

Aus der Übergabe der Kanzlei wird damit nicht nur eine einfache Nachfolge, sondern auch eine Erweiterung auf mehrere Standorte.

Was ist dieses „Trennungsjahr“ – Familienrecht, aber richtig #10

Bild: fotomek / fotolia.de

Herzlich willkommen bei unserem heutigen Artikel in unserer Reihe „Familienrecht, aber richtig“, in welcher wir Ihnen gerne Tipps und Anregungen rund um die Themen „Trennung, Scheidung, Unterhalt und Kindeswohl“ geben möchten. Neue Artikel in dieser Reihe erscheinen in der Regel immer mittwochs in den Abendstunden.

Also, abonnieren Sie daher unser Blog oder unsere Facebookseite. Manche Artikel werden natürlich auch über unseren YouTube-Kanal veröffentlicht, zu welchem wir Sie ebenfalls herzlich einladen.

Im letzten Beitrag haben wir geklärt, was das sogenannte „Nestmodell“ im Umgangsrecht eigentlich ist.

Heute beschäftigen wir uns mit der Frage, was eigentlich das sogenannte „Trennungsjahr“ ist.

Menschen lernen sich kennen. Menschen verlieben sich. Menschen leben zusammen und sie heiraten, bekommen Kinder und leben glücklich miteinander bis an ihr Lebensende.

Dies ist die alte Vorstellung, welche den Gesetzgeber bei der gesetzlichen Ausgestaltung der Ehe geleitet hat.

Aber auch seinerzeit (das Bürgerliche Gesetzbuch trat zum 01.01.1900 in Kraft) war bereits klar, dass diese Idealvorstellung nicht in allen Fällen Bestand hat. Davor hat niemand ernsthaft die Augen verschlossen. Denn Menschen trennen sich nun auch einmal voneinander und somit musste auch dies, jedenfalls für miteinander verheiratete Personen, gesetzlich geregelt werden.

Zunächst galt lange Zeit immer das Schuldprinzip. Trat jemand schuldhaft aus dem Bund der Ehe aus, wurde die Ehe „schuldig geschieden“. Der- oder diejenige, welche den Bruch der Ehe verschuldet hatte, musste im Rahmen der Folgen der Ehescheidung auf viele Rechte z.B. auf Unterhalt, meist sogar das Sorgerecht für die Kinder verzichten. Natürlich zog dies vor allem vor den darüber entscheidenden Gerichte eine üble Schlammschlacht über die tatsächlichen oder vermeintlichen Verfehlungen der Ehegatten nach sich.

Mit dem 01.07.1977 kam es dann zu einem Paradigmenwechsel im Scheidungsrecht. Eine Ehe konnte nunmehr geschieden werden, wenn sie „zerrüttet“ war. Damit wurde die Schuldfrage für die Ehescheidung faktisch abgeschafft.

Sind nunmehr beide Ehepartner mit der Scheidung einverstanden, wird die Ehe geschieden, wenn das sogenannte Trennungsjahr abgelaufen ist.

Allerdings muss diese Voraussetzung auch erfüllt sein, bevor der Scheidungsausspruch durch das zuständige Amtsgericht erfolgt. Der Gesetzgeber hat das Trennungsjahr nämlich als Bedenkzeit für trennungswillige Ehepartner vorgesehen. Vor der immer noch geltenden Grundidee der Unauflöslichkeit der Ehe sollen die Ehepartner sich also erst noch einmal gründlich überlegen, ob sie tatsächlich geschieden werden wollen.

Manchmal wird diese Zeit, in der die eheliche Gemeinschaft auch probeweise nicht wiederhergestellt werden darf und die Ehepartner „von Tisch und Bett getrennt“ leben müssen, als ein lästiges Übel oder Förmelei angesehen. Dann wird überlegt, ob und wie das Trennungsjahr vielleicht „abgekürzt“ werden könnte.

Dabei wird übersehen, dass dieses Jahr auch dafür genutzt werden kann, die anderen Folgen der Scheidung, wie nachehelichen Unterhalt, Fragen rund um die Kinder, Aufteilung des Hausrates, Vermögensaufteilung und vieles mehr bereits besprochen und oft auch geregelt werden können. Dann kann das eigentliche Scheidungsverfahren nicht nur schneller, sondern oft auch einvernehmlich und vielleicht kostengünstiger durchgeführt werden.

Das Trennungsjahr muss übrigens zum Zeitpunkt des Ausspruchs der Scheidung, also vor dem Termin zur mündlichen Verhandlung am Amtsgericht, abgelaufen sein. Meist kann der Scheidungsantrag selbst aber ein bis zwei Monate vor Ablauf des Trennungsjahres eingereicht werden…

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, bewerten Sie ihn doch bitte positiv im Blog und/oder auf unserer Facebookseite.

Für den nächsten Beitrag habe ich einen Beitrag zum Scheidungsrecht geplant. Dieser nennt sich: „Wann ist eine Ehe zerrüttet?“. Seien Sie gespannt. Ich freue mich, Sie dann hier wieder begrüßen zu dürfen und wünsche Ihnen bis dahin eine schöne Woche.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Thorsten Haßiepen
-Rechtsanwalt-
-Mediator-
-Fachanwalt für Familienrecht-
-Fachanwalt für Sozialrecht-

Ein schönes Wochenende

Nun ist auch das Werk dieser Woche geschafft.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein wunderschönes und erholsames Wochenende!

Ihr Team von der

Rechtsanwaltskanzlei Haßiepen

Systemfehler nach Stromausfall

Für die gestrige und noch bis heute morgen andauernde telefonische Nichterreichbarkeit dürfen wir uns bei Ihnen nentschuldigen.

Gestern war es in der Kanzlei zu einem überraschenden kompletten Stromausfall gekommen, welcher auch die Telefonanlage mit sich zog.

Nun läuft aber wieder alles und wir sind zu den gewohnten Öffnungszeiten erreichbar.

Wir wünschen Ihnen schon jetzt ein schönes Wochenende.

Ihr

Team von der Rechtsanwaltskanzlei Haßiepen

22.03.2019

Die fünfte Jahreszeit hat begonnen – Willkommen im Karneval

Bild: KarlGroße / fotolia.de

Bild: KarlGroße / fotolia.de

Herzlich willkommen im Karneval!

Die fünfte Jahreszeit hat nun begonnen und wir wünschen allen Karnevalsjecken eine tolle Zeit!

Unsere Vorträge im 2. Halbjahr 2018

Herzliche Einladung zu unseren Vorträgen!

Auch im 2. Halbjahr 2018 veranstalten wir wieder etliche Vorträge rund um die Themen Vorsorge, Erben & Vererben sowie Unterhalt (Kinder/Eltern).

Die Vorträge finden wie folgt statt:

Vorsorgeverfügungen

23.10.2018 – 19:00 Uhr
Caritas Pflegestation Wegberg
Karmelitergasse 2, 41844 Wegberg

30.10.2018 -19:00 Uhr
L.u.K. Forum & Die Frauen Gedönsrat
Roermonder Straße 26, 41849 Wassenberg

Erben & Vererben

09.10.2018 – 19:00 Uhr
Johanniter Stift Wassenberg
Johanniterweg 1, 41849 Wassenberg

13.11.2018 – 19:00 Uhr
Café Hoffmann
Hauptstraße 37, 41844 Wegberg

Kindes- und Elternunterhalt

27.11.2018 – 19:00 Uhr
Caritas Pflegestation Wegberg
Karmelitergasse 2, 41844 Wegberg

Unseren Flyer hierzu finden Sie hier:

Vorträge 2. Hj. 2018

Vorträge 2. Hj. 2018

Über die Ökologie des Bahnfahrens

Foto: den-belitsky / fotolia.de

Foto: den-belitsky / fotolia.de

Heute vor drei Monaten traf ich eine Entscheidung. Ich wollte versuchen, jedenfalls die für meine Kanzlei notwendigen Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln, vor allem mit der Bahn durchzuführen. Entstanden war diese Idee aus meinem Ziel, mir irgendwann einmal die „schwarze Mamba“, wie Harald Schmidt sie nannte, anzuschaffen, also die BahnCard 100.

Doch bevor ich einen Betrag von fast viereinhalbtausend Euro oder sogar siebeneinhalbtausend Euro (erste Klasse) für freie Fahrten in einem Jahr investierte, wollte ich das Konzept ausprobieren. Vor allem musste ich natürlich testen, ob der Wunsch, nicht mehr so viel Autofahren zu müssen, im Alltag überhaupt durchführbar ist oder an „Kleinigkeiten“ wie Verspätungen, fehlende Verbindungen oder dergleichen scheitern müsste.

Gesagt, getan. Die BahnCard 25 habe ich mir geleistet, um wenigstens ein wenig bei den Preisen der Bahn sparen zu können. Hier ist das so oft zitierte Preis-Leistungs-Verhältnis schon nach wenigen Fahrten gegeben und die BahnCard hatte ich ohnehin schon seit Jahren abonniert.

Im März 2018 habe ich also damit begonnen, die allermeisten Fahrten, egal ob privat oder beruflich, mit Bus und Bahn zurückzulegen. Ausnahmen gibt es nur, wenn die Zeitdifferenz zwischen Bahnfahrt und Autofahrt nicht mehr stimmt. Wenn ich zum Beispiel von Wegberg nach Heinsberg mit dem Auto keine dreißig Minuten fahre und die Bahnverbindung insgesamt über zwei Stunden dauerte, gestattete ich mir, auf den PKW zurückzugreifen. Sonst aber fahre ich Bahn. Und ich bin begeistert und frage mich, weshalb ich das nicht schon viel früher ausprobiert habe.

Natürlich gibt es Rückschläge. An manchen Tagen treten diese auch gehäuft auf. Aber in den wirklich allermeisten Fällen meiner Reisen gab und gibt es nichts oder nur Kleinigkeiten zu beanstanden. Die Verspätungen, sofern sie überhaupt auftreten, sind zu verkraften. Und das „Abenteurerherz“ wird dadurch auch hier und da mit Nahrung versorgt.

Als Statistik-Fan habe ich mir auch angewöhnt, über jede Fahrt Buch zu führen und die anfallenden Kosten mit den theoretischen Kosten, die ich für eine Fahrt mit den PKW hätte aufbringen müssen, zu vergleichen. Und siehe da: Die meisten Fahrten mit der Bahn bringen eine tatsächliche Ersparnis, wenn man alle Kosten des Autos (Anschaffung, Reparaturen, Spritverbrauch etc.) einrechnet, was ein fairer Vergleich auch verlangt. Und dabei setze ich schon immer nur die geringsten Entfernungen laut Google Maps an, obwohl ich in der Realität die eine oder andere Strecke sicherlich über die längere, aber zeitlich kürzere Strecke mit dem Auto gefahren wäre. Und ich fahre fast immer erster Klasse…

Alles in allem also eine gelungene Sache. Dank der weitgehend digitalisierten Möglichkeit, Tickets auch online buchen zu können, kann man die Strecken in Ruhe von zu Hause aus planen und hat mit dem ohnehin bei sich geführten Handy die Fahrkarte, Bahncard und alles Notwendige dabei. Der Rest ist in einem kleinen Rücksack und so finde ich mich auch noch in der Welt des Minimalismus wieder. Auch das bringt einen auf neue Ideen und schärft den Blick für das Wesentliche.

Das Schönste aber ist, dass man durch die Fahrerei mit Bus und Bahn auch merkt, wie entspannt das Reisen sein kann und wieviel mehr Zeit man doch sparen kann. Denn das, was ich in Ruhe auf meinem Laptop während der Zeit, in der ich mich im Auto sonst auf den Verkehr konzentrieren müsste, geschafft bekomme, ist kaum mit Gold aufzuwiegen. So ist es mir denn auch möglich, auf der Reise zu einem Termin diese Zeilen zu schreiben.

Als „umständlich“ empfinde ich das alles nicht, wenngleich natürlich Wartezeiten und anderes in Kauf zu nehmen sind und man seine Tage ein wenig genauer planen muss. Aber es „zwingt“ einen eben auch dazu, die Tage besser auszuschöpfen und damit ein ganzes Stück produktiver zu werden.

So grüße ich denn heute von der Strecke Erkelenz-Aachen und wünsche Ihnen eine wunderbare Restwoche.

Ihr
Thorsten Haßiepen

Relaunch unserer Webseite

Unsere Webseite geht heute Abend offline, um einen möglichst vollständigen Relaunch Ende der nächsten Woche, also zum 01.06. zu erhalten.

Sobald die neue Webseite online ist, werden wir Sie wieder informieren.

Wir sind ebenso gespannt wie Sie 🙂

Wir wünschen Ihnen ein erholsames Wochenende und eine schöne Woche.

Ihr Team von der

Rechtsanwaltskanzlei Haßiepen

Öffnungszeiten am Brückentag vor dem 1. Mai 2018

Bild: magann / fotolia.de

Bild: magann / fotolia.de

Auch unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sollen etwas von dem Brückentag vor dem Maifeiertag haben.

Die Kanzlei bleibt daher am

Montag, 30.04.2018

geschlossen.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Feiertag!

Unsere Facebook-Fragestunden 2018 – „Hartz 4“ und „Trennung, Scheidung, Unterhalt und Kindeswohl“

Bild: fotomek / fotolia.de

Bild: fotomek / fotolia.de

Die Termine für unsere

Facebook-Fragestunden

zu den Themen

„Hartz 4“ und „Trennung, Scheidung, Unterhalt und Kindeswohl“

sind festgelegt.

 

 

Die Fragestunden finden immer am ersten Samstag im Monat (außer in den Sommerferien NRW sowie im Juni und November) statt, also am

Sa., 13.01.2018

Sa., 03.02.2018

Sa., 03.03.2018

Sa., 14.04.2018

Sa., 05.05.2018

Sa., 16.06.2018
(abweichend)

Sa., 07.07.2018

Sa., 08.09.2018

Sa., 06.10.2018

Sa., 10.11.2018
(abweichend)

Sa., 08.12.2018

Die Facebook-Fragestunden zum Thema „Hartz 4“ fangen jeweils um 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr

und zum Thema „Trennung, Scheidung, Unterhalt und Kindeswohl“ jeweils von 12:00 Uhr bis 13:00 Uhr an.

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme.

Zu den einzelnen Fragestunden wird auf unserer Facebookseite immer ein eigener Post eingestellt, in dessen Kommentaren dann die Fragen und Antworten veröffentlicht werden.

%d Bloggern gefällt das: